Kultur vor Ort e.V.
Bremen

EUROPA ZENTRAL – Leben im Liegnitzquartier

Inmitten des Stadtteils Gröpelingen liegt rund um einen attraktiven städtischen Platz das Liegnitz-Quartier. Wie in einem Brennglas verdichten sich hier die Konflikte, aber auch die Möglichkeiten einer durch Migration geprägten Stadtgesellschaft. Das Projekt will neue Wege erproben, um jenseits „ethnischer“ Zuschreibungen und Selbstdefinitionen den Fokus der Bewohnerschaft auf den gemein­samen Lebensraum des Quartiers zu richten. Künstlerische Werkstätten sollen die vorhandenen Fertigkeiten, Kompetenzen und Begabungen der Bewohner*innen sichtbar machen und Selbst­organisation stärken. Die entstehende Kunst wird zum Mittel der Selbstrepräsentation.

 

 

Situation vor Ort

Gröpelingen war einst ein typischer westdeutscher Arbeiterstadtteil. Vor allem Arbeitsmigrant*innen aus Portugal, Italien und der Türkei wurden angeworben, um in der Werftindustrie zu arbeiten. Mit der Schließung der Werft in den 1980er-Jahren setzte in ganz Bremen und im Stadtteil der Strukturwandel ein. In Gröpelingen gingen vor allem Industriearbeitsplätze verloren, bis heute beträgt die Erwerbslosenquote ca. 28 %.

Heute ist Gröpelingen ein Ankunftsstadtteil, der wesentlich von Zuwanderung aus Kriegs- und Krisengebieten, aus weltweiten Armutsregionen und zunehmend aus strukturschwachen Regionen Europas geprägt ist. In einigen Grundschulklassen erreicht der Anteil der Kinder mit Migrationsgeschichte über 80 %. Gröpelingen ist zudem einer der ärmsten Stadtteile Bremens. Die Bevölkerung ist überdurchschnittlich jung, doch 60 % der unter 18-Jährigen leben in SGB-II Gemeinschaften. Diese verschiedenen Problemlagen führen zu einer Entfremdung vieler Gruppen vom Gemeinwesen, demokratischen Institutionen und zu einer Gleichgültigkeit gegenüber dem öffentlichen Raum sowie dem öffentlichen Miteinander.

Inmitten des Stadtteils liegt rund um einen attraktiven städtischen Platz das Liegnitzquartier. Wie in einem Brennglas verdichten sich hier die Konflikte, aber auch die Möglichkeiten einer durch internationale und europäische Migration geprägten Stadtgesellschaft: Vermüllung des öffentlichen Raumes findet sich direkt neben einer intensiven und kommunikativen Nutzung durch Familien. Prekäre Beschäftigungen, häusliche Gewalt und Zwangsprostitution treffen in engster Nachbarschaft auf solidarische Gemeinschaften, engagierte Familien und kleinen Initiativen zur Verbesserung des Quartiers.

 

Die Idee

„EUROPA ZENTRAL – Leben im Liegnitzquartier“ möchte mit künstlerischen Werkstätten die Fertigkeiten, Kompetenzen und Begabungen der Bewohner*innen im Liegnitzquartier sichtbar machen und die Selbstorganisation und Selbstrepräsentation stärken. Das Projekt will neue Wege erforschen und erproben, um jenseits „ethnischer“ Zuschreibungen und Selbstdefinitionen den Fokus der Bewohnerschaft auf den gemeinsamen Lebensraum des Quartieres zu richten und eigenverantwortliche Strukturen zu ermutigen und zu ermöglichen.

Dazu sollen Werkstätten mit Unterstützung externer professioneller Künstler*innen als Impuls zur Aktivierung wirken. Der Fokus liegt dabei auf der gemeinsamen Entwicklung sozialer, städtebaulicher und vor allem kultureller Strategien für das Quartier. Die Werkstätten werden die aktuellen sozialen Netzwerke der Bewohnerschaft einbeziehen, die weit über Stadtteil und Deutschland hinausreichen und vor allem für Zuwanderer aus Südosteuropa aus teils engen Austauschstrukturen zu Familienteilen in den Herkunftsorten bestehen.

 

Aktivitäten und Veranstaltungen

  • Es werden „Liegnitzwalks“ durchgeführt, wobei die Künstler*innen von Anwohner*innen in das Quartier eingeführt werden. Die Methode ist angelegt an die US-Stadtsoziologin Jane Jacobs.
  • Es werden drei temporäre Werkstätten mit den Schwerpunkten Textil, Töne und Storytelling geschaffen, in denen die Bewohner*innen ihre Kenntnisse, Potenziale und Interessen einbringen können. Mit der Unterstützung professioneller Künstler*innen werden gemeinsam Produkte hergestellt. Bei der Rapwerkstatt können junge Erwachsene mit professioneller künstlerischer Unterstützung ihre Lebensrealität reflektieren sowie Wünsche und Ideen formulieren. Die Nähwerkstatt produziert aus alten Stoffen Recyclingprodukte für den Haushalt. In der Werkstatt für Storytelling kommen die Geschichten des Quartiers zum Klingen: wie wichtig ist die Nachbarschaft, wenn man sich schlecht verständigen kann? Was vermisse ich aus meiner Heimat? Welche Rolle spielt für mich der Müll im Quartier? Aus den mit lokalen Musikern inszenierten Geschichten bekommt die Nachbarschaft die Gelegenheit, ins Gespräch zu kommen.
  • Die Produktionen der Werkstätten werden auf dem ab Sommer 2019 jährlich stattfindenden Mikrofestival „Europa Zentral“ auf dem Liegnitzplatz und den umliegenden Straßen und Plätzen präsentiert. So sollen die Plätze und Straßen zu einer Bühne der Potenziale des Quartiers werden und über das Quartier hinaus Besucher*innen anlocken.
  • In einem Projektbeirat sollen die Erfahrungen kontinuierlich ausgewertet und Rückschlüsse auf benötigte dauerhafte strukturelle Veränderungen gezogen werden, um die Arbeit in Hinblick auf Machtstrukturen und Diversität zu hinterfragen und zu verbessern. Die Ergebnisse und Empfehlungen sollen veröffentlicht und auf Veranstaltungen mit lokalen, kommunalen und internationalen Fachleuten diskutiert werden.

Ziel aller Aktivitäten ist es, die Lebensbedingungen sowie die Außen- und Innenwahrnehmung Gröplingens in Bremen zu verbessern und kulturelle, soziale und politische Teilhabe zu organisieren.

 

Tools
 

Team no plastic

Format: Aktion im öffentlichen Raum, Festivalvorbereitung
Thema: Aktivierung der Nachbarschaft, ehrenamtliches Engagement
Zielgruppe:   Jede*r
Alter: Ab 14 bis 99 Jahre


Geschirr und Besteck für ein plastikfreies Nachbarschaftsfest oder Festival

Mehr lesen
 

Paula, die Postbotin für positive Post

Format: Aktion im öffentlichen Raum, Kontaktlos & Digital
Thema: Geschichten mit Quartiersbezug, Storytelling, theatrale Inszenierung
Zielgruppe:   Jede*r
Alter: Ab 5 bis 99 Jahre


Geschichten sammeln und erzählen mithilfe einer (Theater)figur

Mehr lesen
 

Mikrofestival

Format: Aktion im öffentlichen Raum
Thema: Musik /Picknick / Storytelling / Workshop
Zielgruppe:   Jede*r
Alter: Ab 1 bis 99 Jahre


Gemeinsam feiern mit der Nachbarschaft

Mehr lesen
Verwandte Beiträge
 
11.10.2021
Rückblick Veranstaltung

Autofreies Spielen, Rennen, Hüpfen im Stadtteil

Menschen in der Stadt brauchen Freiraum zum gefahrlosen Spielen, Rennen, Hüpfen und Genießen. Anlässlich der 24. Bremer Straßen-Spiel-Aktion hat unser Bremer Projekt Europa Zentral zum Auftakt für die Einrichtung einer temporären Spielstraße im Quartier ein buntes Spiele- Mitmach- und Begegnungsangebot [...]

Mehr lesen
 
23.08.2021
Rückblick Veranstaltung

Mikrofestival #3 im Liegnitzquartier

Auch dieses Jahr wurde ein ganzes Stadtviertel wieder zur Bühne: das Mikrofestival unseres Projekts  Europa Zentral brachte in Zusammenarbeit mit Anwohner*innen Kultur, Spaß und Zusammensein ins Quartier. Ein Konzert vor der Haustür, Freiluftkino auf der Wiese oder eine Fotoausstellung auf [...]

Mehr lesen
 
10.08.2021
Lesetipp

Das Plakazin ist da! Ein Magazin regt zur Stadtteilarbeit an

Das Plakazin ist das neu erschienene Stadtteilmagazin unseres Bremer Projekts Europa Zentral von „Kultur vor Ort e.V.  Auf mehreren Sprachen wird darin über die Geschichte und aktuelle Themen im Bezirk berichtet und lädt die Lesenden zur Stadtteilarbeit ein. Interessante Artikel [...]

Mehr lesen
 
22.07.2021
Kontaktlos & Digital

Was ist gute Nachbarschaft?

Lebst du gern in deinem Stadtteil? Was zeichnet ihn aus? Was bedeutet Nachbarschaft für dich und wie gut kennst du deine Nachbar*innen? Unser Bremer Projekt Europa Zentral vom Kultur vor Ort e.V. hat die Fotoausstellung „Europa Zentral – Leben im [...]

Mehr lesen
 
13.06.2021
Kontaktlos & Digital

Rap-Werkstatt im Liegnitzquartier

Rap ist ein kraftvoller Musikstil, um individuelle Geschichten, Meinungen und Gefühle auszudrücken. Unser Bremer Projekt EUROPA ZENTRAL von Kultur vor Ort e.V. setzt wöchentlich mit einer Rap-Werkstatt musikalische Impulse zum Selbstausdruck und gegenseitigen Verständnis. Die jugendlichen und erwachsenen Teilnehmenden erarbeiten [...]

Mehr lesen
 
13.07.2020
Kontaktlos & Digital

Wähle nicht das Haus, sondern wähle deine Nachbarn – Mikrofestival #02

Ein Festival in der Nachbarschaft zu Corona-Zeiten? Unser Bremer Projekt „Europa zentral. Leben im Liegnitzquartier“ des Vereins Kultur vor Ort hat gezeigt, dass und wie es geht. Natürlich unter strenger Einhaltung der Abstands- und Hygienevorschriften und: mit Unterstützung der Anwohner*innen. [...]

Mehr lesen
 
19.05.2020
Kontaktlos & Digital

Liegnitz Walk goes digital

Normalerweise führt Lutz Liffers von Kultur vor Ort e.V. im Rahmen unseres Bremer Projektes „Europa Zentral – Leben im Liegnitzquartier“ regelmäßig durch den Kiez. Da die Stadtteilspaziergänge nun nicht mehr mit vielen Teilnehmenden stattfinden können, wurde der Liegnitz Walk #5 [...]

Mehr lesen
 
23.04.2020
Kontaktlos & Digital

Plastik-Upcycling

Erinnert ihr euch noch, worüber vor Corona die ganze Zeit gesprochen wurde? Über ein entschlossenes Mädchen, das mit ihrem allwöchentlichen Schulstreik innerhalb kürzester Zeit viele Kinder und Jugendliche auf der ganzen Welt mobilisierte. Endlich war das Thema Umweltverschmutzung in aller [...]

Mehr lesen
 
21.08.2019
Rückblick Veranstaltung

Erstes Mikro Festival in Bremen

Das eigene Viertel gemeinsam gestalten, zusammen osteuropäische Spezialitäten picknicken und zu wohligen Klängen der Shrutibox ins Gespräch kommen: Am 17.08.2019 fand das erste Mikro Festival auf dem Liegnitzplatz in Bremen statt. Wir waren dabei und freuen uns, dass das UTOPOLIS-Konzept [...]

Mehr lesen
 
09.05.2019
Konferenz, Rückblick 2018

Aktivierungs- und Beteiligungsverfahren

  Wie können wir etwas verändern, bewegen? Wie wollen wir unsere Nachbarschaft, unseren Stadtteil, unsere Stadt, unsere Zukunft gestalten? Wie solche Räume im Öffentlichen kreiert werden können, was ein offenes WIR braucht und welche Perspektiven und Konsequenzen es mit sich [...]

Mehr lesen