Fachbeirat

REINER WALLESER

Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg (MWFK) mehr erfahren >>> schließen <<<<

Kultusministerkonferenz (KMK)

Reiner Walleser ist seit 2012 Leiter der Abteilung Kultur im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg (MWFK). Er studierte von 1984 bis 1992 an der Freien Universität Berlin Politikwissenschaft und Volkswirtschaftslehre. Seit 1994 arbeitet er für die Landesregierung Brandenburg, unter anderem als Leiter des Ministerbüros im Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg. Von 2010 bis 2012 war er Leiter der Zentralabteilung im MWFK des Landes Brandenburg.

SELMA TUZLALI

Quartiersmanagement Gropiusstadt Berlin mehr erfahren >>> schließen <<<<

Quartiersmanagement Gropiusstadt Berlin

Selma Tuzlali ist diplomierte Kulturpädagogin. Seit 2009 ist sie beim Quartiersmanagement Gropiusstadt zuständig für Gesundheitsförderung, Stadtteilkultur, Nachbarschaft und Integration, sowie als Journalistin und PR-Fachfrau auch für die Öffentlichkeitsarbeit. Das Instrument Quartiersmanagement zeichnet sich aus durch die Zusammenführung von Akteuren aus den verschiedenen Bereichen der Verwaltung, der lokalen Politik, der privaten Wirtschaft, der lokalen Vereine und Träger und nicht zuletzt der nicht organisierten Anwohner*innen.

PROF. DR. ANGELA TILLMANN

Institut für Medienpädagogik und Medienforschung (IMM) der TH Köln mehr erfahren >>> schließen <<<<

Institut für Medienpädagogik und Medienforschung (IMM) der TH Köln

Angela Tillmann ist Leiterin des Forschungsschwerpunktes Medienwelten am IMM. Sie beschäftigt sich mit Fragen der Kinder- und Jugendmedienforschung, Prozessen der Mediensozialisation bei Kindern und Jugendlichen und der Medienkompetenzforschung und -förderung. Sie ist Vorstandsmitglied der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur und für diese Mitglied im Beirat der Stiftung Digitale Spielekultur sowie Mitglied im Kuratorium des Deutschen Kinder- und Jugendfilmzentrums. Sie hat am 15. Kinder- und Jugendbericht mitgewirkt.

JANINA SALDEN

Deutscher Städte- und Gemeindebund (DStGB) mehr erfahren >>> schließen <<<<

Deutscher Städte- und Gemeindebund (DStGB)

Janina Salden ist stellvertretende Pressesprecherin und Büroleiterin des Hauptgeschäftsführers sowie Referatsleiterin für Kommunale Entwicklungszusammenarbeit beim DStGB. Im Rahmen ihrer Tätigkeit in der Pressestelle des DStGB ist sie unter anderem für die Verbandszeitschrift „Stadt und Gemeinde digital“, die Verbandshomepage sowie die Social-Media-Kanäle zuständig. Janina Salden ist zudem im Team des „Innovators Club“ des DStGB aktiv – einer Denkfabrik zur interdisziplinären Zusammenarbeit bei strategischen Zukunftsfragen der Städte und Gemeinden.

MEIKE HECKENROTH

Bundestransferstelle Soziale Stadt mehr erfahren >>> schließen <<<<

Bundestransferstelle Soziale Stadt

Seit Januar 2015 hat empirica im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB), seit 2018 des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI), sowie des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) die Aufgabe der Bundestransferstelle Soziale Stadt. Meike Heckenroth arbeitet seit 1998 als Projektleiterin bei empirica. Seit 2015 ist sie Mitglied des Vorstands. Ihre Arbeitsschwerpunkte liegen u.a. in folgenden Themenfeldern: Quartiersforschung, sozialräumliche Analysen, integrierte Konzeptentwicklungen, familien- und altengerechtes Wohnen.

CHRISTINA STAUSBERG

Deutscher Städtetag mehr erfahren >>> schließen <<<<

Hauptreferentin für Kultur des Deutschen Städtetags

 

Christina Stausberg ist Hauptreferentin für Kulturpolitik beim Deutschen Städtetag im Dezernat für Bildung, Kultur, Sport und Gleichstellung. Sie studierte Politikwissenschaft, Germanistik und Soziologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster mit dem Abschluss Magistra Artium. Nach der Tätigkeit in verschiedenen kommunalen Aufgabenfeldern wechselte sie 2006 zum Deutschen Landkreistag und später zum Landkreistag Nordrhein-Westfalen. Seit 2011 ist sie für den Deutschen Städtetag tätig.

JENS RODE

Landesverband Brandenburg e.V. im Arbeitslosenverband Deutschland mehr erfahren >>> schließen <<<<

Landesverband Brandenburg e.V. im Arbeitslosenverband Deutschland

 

Jens Rode ist seit 2011 Geschäftsführer und seit 2018 Vorstand des Landesverbandes Brandenburg e.V. im Arbeitslosenverband Deutschland. Der Arbeitslosenverband Brandenburg betreibt derzeit 34 Einrichtungen mit zahlreichen Möglichkeiten zur Unterstützung von Erwerbslosen und sozial Benachteiligten sowie deren Familien. Die Angebote umfassen Bürgerinformations- und Servicezentren, generationsübergreifende Angebote und sozialwirtschaftliche Hilfen. Kooperations­partner ist das ALV-Bildungswerk Brandenburg e.V., das für die Organisation und die inhaltliche Ausgestaltung der Weiterbildungen zuständig ist.

DR. PEYMAN JAVAHER-HAGHIGHI

Bundesverband Netzwerke von Migrantenorganisationen e.V. (NEMO) mehr erfahren >>> schließen <<<<

Bundesverband Netzwerke von Migrantenorganisationen e.V. (NEMO)

Dr. Peyman Javaher-Haghighi ist seit der Gründung des Bundesverbands NeMO im Jahre 2015 stellvertretender Vorsitzender. Er studierte Sozialwissenschaften an der Leibniz Universität Hannover, hat sechs Jahre als Lehrbeauftragter an den Universitäten Hannover und Hildesheim gearbeitet und ist seit Jahren im Bereich der interkulturellen Bildung beschäftigt. Seine Schwerpunkte: Interkulturelle Bildung, Flucht und Asyl, Arbeitsmarktqualifizierung.

 

ALMUTH FRICKE

Kompetenzzentrums für Kulturelle Bildung im Alter und Inklusion (kubia) mehr erfahren >>> schließen <<<<

Leiterin des Kompetenzzentrums für Kulturelle Bildung im Alter und Inklusion (kubia)

 

Almuth Fricke ist Literaturwissenschaftlerin und Kultur­managerin. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind demografischer Wandel und Kultur, Kulturgeragogik sowie Kultur, Alter und Inklusion in Europa. Die Themenschwerpunkte des Kompetenzzentrums liegen unter anderem in der Profes­sionalisierung der künstlerisch-kulturellen Vermittlungspraxis für ältere Menschen und Menschen mit Behinderung, der Förderung des Generationendialogs, der Kunst und Kultur in der Pflege und bei Demenz, der Stärkung des kulturellen Engagements im Alter sowie der Kulturteilhabe älterer Migrant*innen.

CORINNE EICHNER

Vorstand Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V. | Begrüßung und Einführung mehr erfahren >>> schließen <<<<

Corinne Eichner ist im Vorstand der Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V. und wird euch zur zweitägigen Jahreskonferenz begrüßen und in diese einführen.

 

Corinne Eichner studierte Soziologie, Journalistik, Politikwissenschaften und Kunstgeschichte in Göttingen und Hamburg. Sie arbeitete in der Erwachsenenbildung, als freie Journalistin und Kulturmanagerin. Seit 2011 ist sie Geschäftsführerin von STADTKULTUR HAMBURG e.V. Für den Dachverband baute sie den Bundesfreiwilligendienst Kultur und Bildung und den Bundesfreiwilligendienst für Geflüchtete (BFD Welcome) auf. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind Interkultur/Transkultur und Urbane Kultur. Für die Bundesvereinigung arbeitet sie in der Arbeitsgruppe Interkultur und war Mitglied der Jury von „Kultur macht stark!“.