#LNGWSSR

© Petra Kellner

Die Stadt Nürnberg ist Träger des Gemeinschaftshaus Langwasser, das für über zwei Jahre geschlossen war. Das im Rahmen von „UTOPOLIS – Soziokultur im Quartier“ realisierte Projekt #LNGWSSR kam genau zur richtigen Zeit, um während der Schließzeit mobile Konzepte im Stadtteil zu erproben und neue Zielgruppen zu erschließen. In einer groß angelegten Beteiligungsaktion werden die Anwohner*innen in die Neukonzeption ihres Gemeinschaftshauses eingebunden, Ehrenamtliche werden zu Stadtteilführenden ausgebildet, ein transkulturelles Forschungsprojekt verarbeitet Geschichten aus dem Stadtteil zu erlebbarer Kunst und Bewohner*innen werden zu Intendant*innen des Kulturprogramms für ihre Nachbarschaft.

 

 

Situation vor Ort

Im Südosten Nürnbergs, wo Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts noch ein dichter Wald stand, der zu landwirtschaftlichen Zwecken gerodet und im Dritten Reich als Kriegsgefangenenlager genutzt wurde, entstand nach dem zweiten Weltkrieg der Stadtteil Langwasser. Die von der Stadtverwaltung geplante und koordinierte Bebauung des Geländes unter dem Motto „Wohnen im Grünen“ begann 1957 und zog sich über vier Jahrzehnte. Die vielen öffentlichen Grünflächen werden heute jedoch kaum genutzt. Auch an kleinteiligeren Begegnungsstätten fehlt es in Langwasser. Angebote wie Kinos, Museen, Gastronomie oder Theater befinden sich hauptsächlich im Stadtzentrum von Nürnberg, sodass die Bewohner*innen Langwasser eher zum Wohnen und Arbeiten nutzen, aber für ihre Freizeitgestaltung den Stadtteil verlassen. Das Gebiet ist durch eine alternde Stadtteilbevölkerung sowie einen hohen Migrationsanteil geprägt und leidet an einem negativen Image. Voraussichtlich ab Sommer 2021 wird es in Langwasser im Rahmen der Stadterneuerungsmaßnahmen ein Quartiersmanagement geben.

 

Die Idee

Mit dem Projekt #LNGWSSR der Stadt Nürnberg, Amt für Kultur und Freizeit, sollen auf der einen Seite die zweijährige Schließung des Kulturladens aufgefangen, auf der anderen Seite neue Themen und Konzepte ausprobiert sowie ein neues Publikum erschlossen werden. Die Angebote des Gemeinschaftshaus Langwasser werden laut Besuchendenstatistik überproportional viel von Senior*innen und Kindern mit russischem Migrationshintergrund genutzt. Seinem Anspruch, den Querschnitt der im Quartier lebenden Bevölkerung zu erreichen, wird der Kulturladen noch zu wenig gerecht. Daher setzt #LNGWSSR auf eine konsequente Einbeziehung der Bewohner*innen und Akteursgruppen bei der Umsetzung der Projektbausteine und vor allem bei der Erstellung des zukünftigen Kulturangebots im Stadtteil, sodass sich alle dort lebenden Menschen herkunfts- und generationenübergreifend im kulturellen Leben Langwassers wiederfinden können. Weitere Ziele sind u.a., dass die Bewohner*innen sich den Stadtteil aneignen und die öffentlichen Flächen stärker zur Freizeitgestaltung nutzen. Außerdem soll sich das Image des Stadtteils bei den Menschen in Langwasser selbst und in ganz Nürnberg verbessern.

 

Aktivitäten und Veranstaltungen

Folgende Aktivitäten sind fester Bestandteil von #LNGWSSR:

  • Gemeinschaftshaus.Neu.Machen: Die Stadtteilbewohnenden sollen aktiv in die Neukonzeptionierung ihres Gemeinschaftshauses eingebunden werden. Zu diesem Zweck werden sowohl digitale als auch analoge Beteiligungsformate ins Leben gerufen, bei denen die Langwasseraner*innen ihre Wünsche für die Zukunft der soziokulturellen Einrichtung einbringen können.
  • Wir.Schreiben.Geschichte: Durch künstlerische Mittel soll der gemeinsame sowie der spezifische kulturelle Hintergrund der verschiedenen Bewohnenden Langwassers sichtbar gemacht werden. Menschen aus dem Stadtteil werden ihre Nachbarschaft interviewen und Geschichten, Lieder, Märchen, Landschaften etc. sammeln. Das Material wird unter Anleitung künstlerisch weiterverarbeitet und die Produkte der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, beispielsweise in Buchbänden, Theaterstücken, Kurzfilmen, Postkarten oder einer Ausstellung. Durch die Begegnungen soll Interesse an anderen Kulturen geweckt werden, ein Gefühl gesellschaftlicher Zugehörigkeit entstehen und das „Wir-Gefühl“ im Stadtteil gestärkt werden.
  • Auf.Nachbars.Sofa: Da während der Sanierung des Gemeinschaftshauses die wichtigste Anlaufstelle für Kultur im Stadtteil geschlossen wurde, können sich die Bewohner*innen einen kulturellen Act – eine Lesung, ein Konzert, eine Zaubershow oder ähnliches – zu sich nach Hause wünschen. Einzige Bedingung ist, dass im Gegenzug die Nachbarschaft eingeladen wird, der Veranstaltung beizuwohnen. So können sich die Anwohner*innen über ein gemeinsames Erlebnis vernetzen und einen kulturellen Abend ohne Hemmschwellen wie Eintritt, weite Wege oder einem vermeintlichen Kleiderzwang genießen.
  • LaWa Streetart Weekender: Im Rahmen des Städtebauförderprogramms „Soziale Stadt“ sind in Langwasser viele großformatige Wandkunstwerke entstanden. In Kooperation mit dem AK Streetart Langwasser wird der Stadtteil als neuer Streetart-Hotspot mit vielfältigen Aktionen wie Sprühworkshops oder Radtouren und Spaziergängen zu den Murals gefeiert. Das kleine Festival versteht sich als Kunstvermittlungsaktion, die Bewohner*innen erfahren dabei nicht nur etwas über die schon bestehenden Wandgemälde in ihrem Quartier, sondern können sich selbst spielerisch mit der Sprühkunst auseinandersetzen und ausprobieren.
  • Langwasser.Neu.Entdecken: Trotz der vergleichsweise kurzen Geschichte Langwassers ist diese sehr interessant. Um sie bekannter zu machen, werden Ehrenamtliche als Stadtteilführer*innen ausgebildet. Das bestehende Wissen soll gesammelt und mit professioneller Unterstützung neues Wissen über den Stadtteil erworben werden. Dabei können die Teilnehmenden ihre eigenen Schwerpunkte setzen und so Führungen entwickeln, die den Stadtteil aus der Innensicht der Bewohner*innen darstellen.

Diese Teilprojekte werden ergänzt durch spontan entstehende Programmbausteine, um auch zwischen den Höhepunkten ein Angebot an den Stadtteil zu machen und flexibel auf aktuelle Geschehnisse reagieren zu können.

 

© Petra Kellner

Kontakt

MANUELA BERNECKER

Gemeinschaftshaus Langwasser mehr erfahren >>> schließen <<<<

Manuela Bernecker hat sich nach ihrem Abitur auf den Weg nach Niedersachsen gemacht um dort Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis an der Universität Hildesheim zu studieren. Nach vier Jahren voller Kunst und Kulturpolitik zog es sie an die Universität Leipzig, um dort den Master zu absolvieren und sich in eine Stadt voll bunten Trubels und grüner Parks zu verlieben. Ihre neue Heimat ist die Nürnberger Soziokultur, in der sie in zwei Stadtteileinrichtungen Veranstaltungen und Ausstellungen organisiert. Ihr aktuelles Projekt: Die Leitung des Nürnberger UTOPLIS-Projekts #LNGWSSR, in dem ein Trabantenstadtteil kulturell belebt wird.

GEMEINSCHAFTSHAUS LANGWASSER / Stadt Nürnberg, Amt für Kultur und Freizeit

mehr erfahren >>> schließen <<<<

Stadt Nürnberg, Amt für Kultur und Freizeit

Gewerbemuseumsplatz 1, 90403 Nürnberg

Telefon: 0911 231 150 93

Website

Website Projekt

Facebook

Gemeinschaftshaus Langwasser, Glogauer Straße 50, 90473 Nürnberg

Das Gemeinschaftshaus Langwasser ist bis voraussichtlich September 2020 wegen einer Generalsanierung geschlossen.

Büroadresse während der Umbauzeit:

Breslauer Str. 350, 90471 Nürnberg

Telefon: +49 (0)911 231-15700

Tools