#LNGWSSR

© Petra Kellner

Die Stadt Nürnberg ist Träger des Gemeinschaftshaus Langwasser, das für die nächsten Jahre geschlossen ist. Dieser Umstand wird für die Erprobung und Etablierung neuer mobiler Konzepte sowie die Erschließung weiterer Zielgruppen im Stadtteil genutzt. Die Anwohner*innen werden in die Neukonzeption des Hauses eingebunden, ein Urban Art Festival vernetzt und präsentiert Streetart und Subkultur, Ehrenamtliche werden zu Stadtteilführer*innen ausgebildet. Die pluralen, multikulturellen Impulse münden in ein Theaterstück, welches das Wir-Gefühl im Stadtteil stärken soll.

 

Situation vor Ort

Im Südosten Nürnbergs, wo Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts noch ein dichter Wald stand, der zu landwirtschaftlichen Zwecken gerodet und im Dritten Reich als Kriegsgefangenenlager genutzt wurde, entstand nach dem zweiten Weltkrieg der Stadtteil Langwasser. Die von der Stadtverwaltung geplante und koordinierte Bebauung des Geländes unter dem Motto „Wohnen im Grünen“ begann 1957 und zog sich über vier Jahrzehnte lang hin. Die vielen öffentlichen Grünflächen werden heute jedoch wenig genutzt. Langwasser ist eine Trabantenstadt, welche hauptsächlich dem Wohnen und Schlafen dient, während das kulturelle Leben und Arbeiten in anderen Gebieten Nürnbergs stattfindet. Angebote wie Kinos, Museen, Gastronomie oder Theater befinden sich hauptsächlich im Stadtzentrum. Auch an kleinteiligeren Begegnungsstätten fehlt es dort bisweilen. Das Gebiet ist durch eine alternde Stadtteilbevölkerung sowie einen hohen Migrationsanteil geprägt und leidet an einem negativen Image. Ab Sommer 2019 wird es in Langwasser im Rahmen der Stadterneuerungsmaßnahmen ein Quartiersmanagement geben.

 

Die Idee

Mit dem Projekt #LNGWSSR der Stadt Nürnberg, Amt für Kultur und Freizeit, sollen auf der einen Seite die zweijährige Schließung des Kulturladens aufgefangen, auf der anderen Seite neue Themen und Konzepte ausprobiert sowie ein neues Publikum erschlossen werden. Die Angebote des Gemeinschaftshaus Langwasser werden bisher vor allem von Senior*innen und Kindern mit russischem Migrationshintergrund genutzt. Durch das Projekt sollen neue Anwohnergruppen angesprochen werden, vor allem junge Erwachsene sowie ein breiteres interkulturelles Publikum.

 

Aktivitäten und Veranstaltungen

Folgende Aktivitäten sind fester Bestandteil von #LNGWSSR:

  • Gemeinschaftshaus.Neu.Machen: Die Stadtteilbewohner*innen sollen aktiv in die Neukonzeptionierung ihres Gemeinschaftshauses eingebunden werden. Zu diesem Zweck werden sowohl digitale als auch analoge Beteiligungsformate ins Leben gerufen, bei denen die Langwasseraner*innen ihre Wünsche für die Zukunft der soziokulturellen Einrichtung mit einbringen.
  • Wir.Schreiben.Geschichte: Durch künstlerische Mittel soll der gemeinsame sowie der spezifische kulturelle Hintergrund der verschiedenen Bewohner*innen Langwassers sichtbar gemacht werden. Jugendliche aus dem Stadtteil werden ausgewählte Nachbar*innen interviewen und Geschichten, Lieder, Märchen, Landschaften etc. sammeln. Das Material soll zu Buchbänden, Theaterstücken und Postkarten weiterverarbeitet werden. Durch die Begegnungen soll Interesse an anderen Kulturen geweckt werden, ein Gefühl gesellschaftlicher Zugehörigkeit entstehen und das „Wir-Gefühl“ im Stadtteil gestärkt werden.
  • Urban.Art.Festival: Geplant sind zehn neue Murals (Wandmalereien) an Lieblings- und auch Vermeidungsorten in Langwasser. Diese „Bürger-Wände“ entstehen in Workshops mit professionellen Künstler*innen sowie Bewohner*innen. Das Urban Art Festival feiert Langwasser als neuen Streetart-Hotspot mit vielfältigen Aktionen, beispielsweise dem imaginären Sprühen mit Virtual Reality Brillen, Picknicks, Radtouren oder Spaziergängen zu den Murals.
  • Langwasser.Neu.Entdecken: Trotz der vergleichsweise kurzen Geschichte Langwassers ist diese sehr interessant. Um die Geschichte bekannter zu machen, werden Ehrenamtliche als Stadtteilführer*innen ausgebildet. Das bestehende Wissen soll gesammelt und mit professioneller Unterstützung neues Wissen über den Stadtteil erworben werden. Die Murals werden ebenfalls Bestandteil der Stadtführungen „Langwasser entdecken“ sein.

Ziele sind u.a., dass die Bewohner*innen die öffentlichen Flächen stärker zur Freizeitgestaltung nutzen, sich das Image Langwassers bei den Bewohner*innen und in ganz Nürnberg verbessert und die Bewohner*innen herkunfts- und generationenübergreifend in das kulturelle Leben Langwassers eingebunden werden.

© Petra Kellner

Kontakt

MANUELA BERNECKER

Workshop: Beteiligungsverfahren über e-partizipation mehr erfahren >>> schließen <<<<

Manuela Bernecker hat sich nach ihrem Abitur auf den Weg nach Niedersachsen gemacht um dort Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis an der Universität Hildesheim zu studieren. Nach vier Jahren voller Kunst und Kulturpolitik zog es sie an die Universität Leipzig, um dort den Master zu absolvieren und sich in eine Stadt voll bunten Trubels und grüner Parks zu verlieben. Ihre neue Heimat ist die Nürnberger Soziokultur, in der sie in zwei Stadtteileinrichtungen Veranstaltungen und Ausstellungen organisiert. Ihr aktuelles Projekt: Die Leitung des Nürnberger UTOPLIS-Projekts #LNGWSSR, in dem ein Trabantenstadtteil kulturell belebt wird.

GEMEINSCHAFTSHAUS LANGWASSER / Stadt Nürnberg, Amt für Kultur und Freizeit

mehr erfahren >>> schließen <<<<

Stadt Nürnberg, Amt für Kultur und Freizeit

Gewerbemuseumsplatz 1, 90403 Nürnberg

Telefon: 0911 231 150 93

Website

Gemeinschaftshaus Langwasser, Glogauer Straße 50, 90473 Nürnberg

Das Gemeinschaftshaus Langwasser ist bis voraussichtlich September 2020 wegen einer Generalsanierung geschlossen.

Büroadresse während der Umbauzeit:

Breslauer Str. 350, 90471 Nürnberg

Telefon: +49 (0)911 231-15700