Mit einer ersten Ausstellung zur Jubiläumsreihe „25 Masterpieces“ lud das Gaswerk Weimar zu einem Streifzug durch ein Vierteljahrhundert Kunst- und Kulturfabrik, Begegnungen, Handwerk, Partizipation und Soziokultur in Weimar West ein!

Mit seiner Bandbreite an kulturellen und kreativen Aktivitäten stehen das Gaswerk Weimar und seine Projekte, wie auch Studio Mosaik, für gemeinsames Schaffen und Gestalten, künstlerisch-kreative Aktionen und sozialen Zusammenhalt. Und nach 25 Jahren gibt es jede Menge Geschichten zu erzählen, Kunstwerke auszustellen, und Menschen wiederzusehen und zusammenzubringen.

Zur Eröffnung begrüßte Oberbürgermeister Peter Kleine die Gäste mit einer herzlichen Rede und auch Prof. em. Dr. Karl Schawelka von der Bauhaus Universität und unsere Projektleitung Kristina Rahe richteten mit ihrer künstlerischen und soziokulturellen Einordnung der Arbeit des Gaswerks wertschätzende Worte an das Team. Anschließend durfte nach Herzenslust die Ausstellung erkundet, happy rotiert, gebaut, auf Lümmelbänken gelümmelt, sich ausgetauscht und einfach gefeiert werden. Erfreulicher Weise war neben zahlreichen Kunstschaffenden aus dem Umfeld des Gaswerks und vielen weiteren Interessierten auch Frau Dr. Claudia Kolb unter den Gästen, die sich als Beigeordnete für Bauen und Stadtentwicklung der Stadt Weimar maßgeblich für eine Personalstelle für die zukünftige Stadtteilarbeit des Gaswerks eingesetzt hatte. Prominent besetzt war die Gästeliste auch mit Stadtkulturdirektorin Julia Miehe und ihrer für die Ausstellung zuständigen Kollegin Ursula Seeger vom Referat Bildende Kunst.

Die Ausstellung wird noch bis zum 22.01.2023 in der Kunsthalle Harry Graf Kessler zu sehen sein.

Das Gaswerk Weimar ist nominiert für den Kulturriesen 2022 der Thüringer Soziokultur!

Nach zweijähriger Corona-Pause vergibt die LAG Soziokultur Thüringen in diesem Jahr wieder diesen besonderen Preis. Mit dem Kulturriesen werden Vereine, Organisationen oder Initiativen ausgezeichnet, die sich durch ein außergewöhnliches Engagement oder durch besondere Zugänge und Formate in der Soziokultur und ihren Randbereichen hervorgehoben haben. Der Preis soll das Bewusstsein für Kultur und deren gesellschaftliche Bedeutung schärfen und die oft lokal verankerten Projekte und Akteure vor einer breiteren Öffentlichkeit würdigen. Die Preisverleihung findet heute, am 17. November, in Erfurt statt.

Wir gratulieren zur Nominierung und drücken alle Daumen!

 

Im Rahmen des Kunstfestes Weimar zeigte unser Projekt Studio Mosaik eine interaktive Ausstellung mit verrückter Videoinstallation: „Happy Rotation“ fordert die Besucher*innen auf mitzumachen und sich auf den Kopf stellen zu lassen. Großartig verspielt im Sinne eines kollektiven Miteinanders.

Im Vorfeld wurden unter Beteiligung der Nachbarschaft fleißig Filmaufnahmen gemacht und gesammelt, um ein einzigartiges Mosaik aus Menschenfragmenten zu bauen. Die verrückten, humorvollen und gleichzeitig hintersinnigen Rotationen verschieben Standpunkte, generieren Video-Körper und stellen unsere Welt aktiv auf den Kopf und sich gleichzeitig den harten Umwälzungen unserer Zeit entgegen.

Einen kleinen Einblick in eine Happy Rotation findet ihr hier

Das Traktor-Häuschen unseres Weimarer Projekts Studio Mosaik ist im Quartier mittlerweile bekannt wie ein bunter Hund – nur leider eben doch nicht so bunt. Das sollte sich nun ändern! In Kooperation mit dem Künstler und Illustrator Pablo Ientile konnten Kinder aus dem Stadtteil nun kreativ werden und dem Anhänger der Mobilen Bildungswerkstatt einen neuen Look verpassen.

Während der Aktion wurde den Kindern spielerisch Grundwissen in Zeichnen, Comic und Mural Painting vermittelt und Lust auf Kreativität und Partizipation gemacht. Gemeinsam entwickelten sie Formen und Muster und griffen schließlich zu Pinsel und Spraydose. Das junge Kreativteam war nicht zu stoppen und kann nun die Mobile Bildungswerkstatt mit neuer Sichtbarkeit durch das Stadtviertel tuckern lassen!

Unser Weimarer Projekt Studio Mosaik war zum diesjährigen Motto „Im Westen viel Neues“ beim Tag der Städtebauförderung mit von der Partie. Denn mit seiner kulturellen Arbeit im Quartier leistet der Modellstandort seinen eigenen Beitrag zur städtebaulichen Entwicklung und setzt sich für eine Zukunft voll Kunst und Kultur im Weimarer Westen ein.

Und so hat das Studio Mosaik-Team die Mobile Werkstatt vollgepackt und Holzspiele und Bau-Werkzeug auf den Platz am Bürgerzentrum gebracht. Denn wie immer sollte es bei ihnen nicht nur um Spiel und Spaß gehen, sondern auch die Freude am Bauen vermittelt werden. Gemeinsam mit Besucher*innen jeden Alters wurde schließlich eine neue Lümmelbank für den Stadtteil gebaut, und dabei wurden Interessierte zu Akteur*innen. Ein weiteres, besonderes Highlight war der Illumat, eine interaktive Zeichenmaschine. Alle Stadt(teil)bewohner*innen konnten Wünsche für die Entwicklung ihrer Stadt auf einen Zettel notieren und in den Illumaten einwerfen. Dieser zauberte daraus jeweils eine ganz persönliche Zeichnung – die Erinnerung an einen gelungen Tag der Städtebauförderung!

Mit selbstgebastelten Plakaten, Bildern und Texten haben in Weimar Kinder und Jugendliche ihre Gedanken und Gefühle zum Krieg in der Ukraine zum Ausdruck gebracht. Initiiert von unserem Projekt Studio Mosaik des Gaswerk Weimar e.V. und in Kooperation mit lokalen Initiativen und Vereinen kamen rund 1.000 Kinder und Eltern zusammen, um gemeinsam über den Krieg zu sprechen, Plakate zu basteln, den Gaswerk-Traktor zu bekleben und anschließend für Frieden und Solidarität zu demonstrieren. Der Kinderdemonstrationszug lief durch die Straßen im Quartier und hielt schließlich am zentral gelegenen Theaterplatz zu einer Kundgebung.
Sprecher*innen wie Demonstrierende machten deutlich, wie wichtig es ist, Kinder und Jugendliche in den Austausch über ernste Themen mit einzubeziehen und ihren Sorgen und Gedanken ein Sprachrohr zu verleihen.

Unser Weimarer Projekt hat mit dieser Aktion wieder einmal bewiesen, dass man mit Kindern vieles auf die Beine stellen kann und den jüngsten unserer Gesellschaft ein wertvolles Podium geboten.

Traktor, Live-Musik, verkleidete Menschen, Masken – Mummenschanz! Im Sommer startete unser Weimarer Projekt Studio Mosaik die Aktion „wir bauen ein Segelboot!“, anlässlich des Geburtstagsjubiläums des Künstlers und Segelbootliebhabers Lyonel Feininger.

Mit einem Mummenschanz feierte der Bezirk im Anschluss nicht nur Feiningers Geburtstag, sondern auch die großen und kleinen Segelbootbauer*innen, sich selbst und die Nachbarschaft! Das Quartiersfest mit Musik, Kostümierungen, Spielen und Aktionen brachte die Anwohner*innen zusammen zu einem gemeinsamen Ausflug ins Grüne.
Die schöne Stimmung dieses Tages wurde in einem Film festgehalten, den ihr euch hier anschauen könnt.

Wer mit Weimar-West bisher nur Plattensiedlung verbunden hat, kann sich nun eines Besseren belehren lassen.

Unser Weimarer Projekt Studio Mosaik hat in Kooperation mit dem Quartiersmanagement einen Spaziergang durch das Quartier gemacht, und dabei Menschen getroffen, die von ihrem Leben im Stadtteil erzählen. Entstanden ist ein schöner Film über Lebensqualität, von der viele nichts ahnen, über geheime Orte und die Historie des Quartiers. Die Anwohner*innen erzählen wie es sie nach Weimar-West verschlagen hat, wieso sie hier – manchmal trotz anfänglicher Bedenken – sehr gerne leben, aber auch, welche Wünsche und Visionen sie für das Quartier und die Nachbarschaft haben.

Wer erfahren will, wie lebenswert Weimar-West sein kann, hat die Möglichkeit sich den Film hier anzusehen

Was verbindet ihr mit Weimar –  Goethe, Schiller, Liszt? Oder Yilmaz und Großmann? Moment…. Canan Yilmaz und HP Großmann leiten das soziokulturelle Zentrum Gaswerk e.V. und damit einhergehend unser Projekt Studio Mosaik – Viele kleine Menschen bewegen Großes in Weimar West. Sie prägen mit ihrer Arbeit die Soziokultur der Stadt – unaufgeregt, nah bei den Menschen, die dort leben, und ohne dabei in einem Stadtführer aufzutauchen. Der „Stern“ jedoch ist auf die beiden aufmerksam geworden. In seiner aktuellen Ausgabe beschreibt der Artikel „Goethes wilde Enkel“ bemerkenswerte Weimarer Menschen und Orte jenseits der üblichen Sehenswürdigkeiten und nimmt dabei die Arbeit unserer Weimarer Projektakteur*innen genauer unter die Lupe. Wir freuen uns mit ihnen über diese mediale Aufmerksamkeit!

Hier geht’s zum Artikel

Unser Weimarer Projekt Studio Mosaik des Gaswerk Weimar e.V. ist mit seiner Mobilen Bildungswerkstatt nicht nur im Quartier unterwegs. Im Rahmen des städtischen Kunstfests war das Team mit seinem voll beladenen Traktor zu Besuch auf dem Weimarer Theaterplatz. Der Bau- und Spiel-Workshop lud Kinder, Jugendliche und andere Interessierte ein, Handwerk selbst zu erleben, mit den eigenen Händen etwas zu gestalten und sich damit aktiv in die Stadt(teil)gestaltung einzubringen.

Unter dem Motto „Wir gestalten Stadtteilmöbel und Spielzeug für den Theaterplatz“ wurde sich dem Material Holz gewidmet und gemeinsam gearbeitet. Mit voller Motivation sind die Kinder und Jugendlichen ans Werk gegangen und haben schließlich etwas Eigenes geschaffen, das Bestand hat: entstanden sind tolle „Lümmelbänke“, die den Theaterplatz verschönern und zum Verweilen einladen.

Eine tolle Aktion der Mobilen Bildungswerkstatt!