Am 27. Juni 2021 fand Kassels erste Urban-Art-Schatzsuche statt. Das UTOPOLIS-Projekt Hier im Quartier des Kulturzentrums Schlachthof und Wow!-Kassel, die Tourismuskampagne des Kasseler Stadtmarketings, versteckten über 60 Kunstwerke von lokalen Streetart- und Graffitikünstler*innen in Kassels Straßen.

Die Standorte der Leinwände, Drucke, Zeichnungen und Skulpturen wurden in Echtzeit per Instagram und Facebook bekanntgegeben und diejenigen, die die versteckten Kunstwerke zuerst vor Ort fanden, konnten sie kostenlos mit nach Hause nehmen.
Hinweisvideos vermittelten auch Informationen zu den Künstler*innen und ihren Arbeiten. So wurde die Urban-Art-Schatzsuche ein bewegungsreicher Tag voller Neuentdeckungen, Kunstvermittlung, nachbarschaftlicher Zufallsbegegnungen und voller Adrenalin!
Auch digital war die Aktion ein Erfolg: Auf den Social-Media- Kanälen beider Institutionen ist sie die bisher interaktionsstärkste Veröffentlichungsreihe.

Noch mehr Einblicke in erfolgreiche soziokulturelle Formate während der Pandemie findet ihr in der Zeitschrift SOZIOkultur!

Susann Köbernick, Leiterin unseres Projekt kultur.lokal.machen in Lübbenau, und Andreas Kämpf, Geschäftsführer des Kulturzentrums GEMS in Singen und Mitglied des Vorstands des Bundesverbands Soziokultur, plaudern in der neuen Ausgabe der SOZIOkultur darüber, was Soziokultur für sie bedeutet.

Was treibt sie an, wie sind sie zur Soziokultur gekommen, was hält sie dort und was hat sich im Lauf der Jahre verändert? Dabei gibt es auch ganz private Einblicke in Lebensläufe und Erfahrungen aus der soziokulturellen Praxis, die sie besonders berühren.

Diesen und viele weitere lesenswerte Artikel findet ihr in der neuen SOZIOkultur zum Thema „Neue Formate“!

Die neue Ausgabe der SOZIOkultur widmet sich der Soziokultur in ländlichen Räumen. Im urbanen Kontext nimmt die Soziokultur einen festen Platz ein, aber auch auf dem Land ist sie längst fest verwurzelt. Als Ort für Begegnung und Bildung, Kreativität und Kunst ist sie oft der einzige kulturelle „Player“ vor Ort.

Unser Flensburger Modellprojekt „Transformation in der Neustadt“ der Kunst und Kultur Baustelle 8001 e.V. wird in der neuen SOZIOkultur vorgestellt. Die bunten, interkulturellen und partizipativen Projekte der Kunstbaustelle orientieren sich an den Bedürfnissen der Anwohner*innen, ganz nach dem Motto: „Von den Nachbar*innen, für die Nachbar*innen“. Die Aktionen wie die künstlerische Bedarfsabfrage „Neustadtkönig*in“, das theatrale Großprojekt „Exit2Future“ oder das Stadtteilmagazin machen die Transformation in der Neustadt gestaltbar und erlebbar – und geben den Bürger*innen die Möglichkeit, selbst aktiv zu werden und sich an der Gestaltung des eigenen Quartiers auf künstlerischem Wege zu beteiligen.

Den Artikel findet ihr HIER. Die gesamte Ausgabe der SOZIOkultur könnt ihr HIER nachlesen.

Alles neu macht der Mai – die Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren e.V. hat sich in Bundesverband Soziokultur e.V. umbenannt. Doch nicht nur unser Name hat sich geändert, sondern auch unser Logo und unsere Website. Schaut doch gleich mal rein unter www.soziokultur.de!

Mit der Namensänderung passen wir uns den veränderten Rahmenbedingungen in der Soziokultur an und tragen dem allgemeinen kulturellen und gesellschaftlichen Wandel Rechnung. Mehr Infos dazu findet ihr in unserer Pressemitteilung.