27.10.2021
Formate

Youtube in der Quartiersarbeit am Beispiel Jugendarbeit

Von: KRISTIN EHLERT   

YouTube ist mittlerweile ein fester Bestandteil unserer digitalen Alltagskultur. Besonders Jugendliche nutzen die Plattform, um jederzeit und überall Musik zu hören, sich unterhalten zu lassen oder sich zu informieren. Daher bietet Youtube neben anderen Sozialen Netzwerken wie Facebook oder Instagram ein hohes Potential in der Jugendarbeit. Wichtig ist dabei auch, die Medienkritikfähigkeit der Jugendlichen zu schärfen und mit ihnen zu ihrer Mediennutzung ins Gespräch zu kommen. Dabei hilft u.a. das sehr gut aufbereitete Material von Klicksafe:

https://www.klicksafe.de/themen/kommunizieren/youtube/#s|youtube

Am besten gelingt das pädagogische Anliegen beim kreativen Schaffen im Sinne des „Learning by Doing“ – z.B. durch die Erstellung und Begleitung eines eigenen Youtube-Kanals. Im Vorfeld muss genau überlegt werden, an wen sich der Kanal wenden und was es auf diesem zu sehen geben soll. Dabei muss neben der entsprechenden Designentwicklung des Kanals auch über die Aufgabenverteilung und die rechtlichen Aspekte diskutiert und eine Entscheidung getroffen werden. Durch entsprechende praktische Workshops zur Filmerstellung, welche im Vorfeld oder im Zuge der Planung durchgeführt werden, können nicht nur praktische Kompetenzen erworben werden, sondern auch wie nebenbei die verschiedenen Genres auf YouTube thematisiert und ausprobiert werden.

Wird der YouTube Kanal eher zur Öffentlichkeitsarbeit, z.B. zu Veranstaltungen des Kulturzentrums, genutzt, könnten und sollten Themen des Quartiers aufgenommen werden. Um mehr junge Zuschauer*innen anzusprechen, kann es auch sehr spannend sein, mal Youtuber*innen zu sich einzuladen – siehe als Beispiel https://www.youtube.com/watch?v=ktHvcregvQs

Auch der Aufruf zu einem Foto- oder Videowettbewerb kann über den YouTube Kanal kommuniziert werden und so zur Beteiligung und somit zum Handeln aufrufen.

Richtig geplant und gut durchdacht bietet ein YouTube Kanal mit Qualität ein hohes Potential für die Quartiersarbeit. Und natürlich darf dabei nicht das wichtigste fehlen: Habt Spaß dabei und probiert euch aus!.

 


Ähnliche Artikel
 
19.04.2022
Formate, Information, Vernetzung

Mikropol e.V. gewinnt Hamburger Stadtteilkulturpreis

Gewinner des Hamburger Stadtteilkulturpreises ist Mikropol e.V., der als Reaktion auf den Abriss des ehemaligen Stadtteilzentrums ein altes Toilettenhäuschen auf einer Verkehrsinsel in Hamburg Rothenburgsort zum neuen Leben erweckt hat: Umgebaut von Nachbar*innen, Freund*innen und Studierende der HFBK und HCU [...]

Mehr lesen
 
05.04.2022
Förderung, Formate, Information

Ein NEUSTART KULTUR-Blick auf den Modellstandort kitev e.V.

Der Oberhausener Verein kitev, einer der beiden UTOPOLIS-Modellstandorte in Nordrhein-Westfalen, wird vom Programm NEUSTART KULTUR unterstützt, u.a. um der Digitalisierung des Vereins Anschub zu verleihen und eine pandemiegerechte Umgestaltung der Räumlichkeiten zu ermöglichen. Pia Sollmann aus dem Team NEUSTART KULTUR [...]

Mehr lesen
 
16.01.2022
Formate, Konferenz, Lesetipp, Spiele, Workshop und Aktionen

Keine Angst, die wollen nur Spiele machen

Warum Game-Design Soziokultur für wirklich alle sein kann Mit als Skepsis getarnter Neugier betreten die Mitglieder des Hannoveraner Clubs Mediale, einer selbstorganisierten Gruppe von Senior*innen, das Hannoveraner Kulturzentrum Pavillon. Niemand von ihnen hat mehr als eine vage Idee, was sich [...]

Mehr lesen
 
14.01.2022
Formate, Konferenz

Gemeinsam Gesellschaft gestalten: Die g³-Methode

Stadtteilarbeit zeichnet sich dadurch aus, dass sie mit vielfältigsten Perspektiven und Interessen zu tun hat, die im Alltag nicht immer leicht vereinbar scheinen. Umso so mehr braucht es eine Arbeitsweise, die dieser Diversität nicht nur gerecht wird, sondern sie im [...]

Mehr lesen