Plakatwand mit Ideen der Anwohnerschaft

Kassel Plakataktion | © Sarah Metz und Janosch Feiertag

Digital meets analog… Warum nicht mal eine Plakatwand anmieten und eine digitale Umfrage für alle sichtbar auf diese weiße Fläche an prominenter Stelle unterbringen?! Dies hat das Kasseler Projekt „Hier im Quartier!“ mit positiver Resonanz ausprobiert.

Ein erstes buntes Plakat entstand, um auf die Telefonnummern der Kasseler Nachbarschaftshilfen aufmerksam zu machen, gerade auch, um Personen zu erreichen, die sich nicht im Internet über Hilfsangebote informieren können. Durch ein farbenfrohes und auffälliges Bild, welches der Kasseler Künstler Janosch Feiertag gestaltet und zusammen mit der Produktdesignerin Sarah Metz per Hand auf die Plakatwand gemalt hat, werden nun die Bewohner*innen des Viertels ganz analog auf die Hilfsangebote aufmerksam gemacht. Unter den angegebenen Telefonnummern erreicht man u.a. die stadtweite Hilfe-Hotline des Freiwilligenzentrums, welche von der Stadt Kassel offiziell mit der Koordination der Hilfsangebote betraut wurde.

Nach den vielen guten Rückmeldungen zum handgemalten „Werbeplakat“ für die Nachbarschaftshilfe fiel die Entscheidung, weitere Plakatwände im Quartier zu bemalen. Es sollte um die Notwendigkeit gehen, für ältere Menschen einkaufen zu gehen. Dafür wurden alle Anwohner*innen per Faccbook aktiv mit folgenden Fragen zur Mithilfe gebeten: „Welche Dinge gehören zur Corona-Zeit unbedingt in den Einkaufswagen?“ „Was würdet ihr besorgen, wenn ihr für eure Oma einkaufen geht?“

In den Kommentaren fanden sich schnell lange virtuelle Einkaufslisten von Eiscreme über Mehl und Hefe bis hin zu Handcreme. Aus den gesammelten Ideen wurden möglichst viele Dinge ausgewählt, um auf die Plakate aufgemalt zu werden.

Die Aktion findet sich hier.

Kassel Plakataktion | © Sarah Metz und Janosch Feiertag