22.10.2019

Vernetzung

Commoning in der Soziokultur am Beispiel CoCulturWiki

Von: SEBASTIAN SCHNELLBÖGL

Die Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultur Bayern veranstaltet 2019/2020 eine Workshopreihe rund um Commoning in der Soziokultur. Die Ergebnisse sind auch für andere Bundesländer interessant und laden zum Nachmachen ein.

Soziokultur hat viele Gesichter. Mal zeigt sich die Kultur für alle in baufälligen Häusern, mal in neu erbauten Bürgerzentren. Aber in jedem Fall ist sie bunt, offen und heißt in diskriminierungsfreien Räumen all diejenigen willkommen, die eben diesen Ansatz achten. Dabei treten interne und externe Herausforderungen auf, die sich immer wieder ähneln. Von der Küchensauberkeit bis hin zum Dialog mit Ämtern können die Einrichtungen voneinander lernen und aus 40 Jahren Soziokultur-Erfahrung schöpfen. Verbunden mit Commoning-Strategien wie z.B. achtsamer Entscheidungsfindung lassen sich gemeinsam viele Probleme knacken!

Die Teilnehmer*innen der Tour erlernen in Workshops die eigenständige Entwicklung und Anwendung von Lösungsmustern für immer wiederkehrende Probleme in der eigenen Kulturarbeit, indem sie mit dem Thema Commons vertraut gemacht werden und den CoKulturKoffer an die Hand bekommen. Und sie werden sogleich selbst zu Commonern, indem sie das CoKulturWiki anwenden.

Neben der Funktion als Pilotprojekt zu Commoning in der Soziokultur dient die CoKulturTour auch zur Stärkung des Austausches soziokultureller Akteure aus Bayern und der Stärkung der Arbeit junger Kulturschaffender in Bayern - dessen Landesgeschäftsstelle bundesweit die einzige ohne föderal gefördete Geschäftsstelle ist. Die Entwicklung eines gemeinsamen Selbstverständnisses der gesellschaftlichen Bedeutung der eigenen durch die Implementation von Commoning-Strategien in das eigene Handeln und das Teilen von Wissen durch das CoKulturWiki sollen nachhaltig dazu beitragen, die Soziokultur in Bayern ressourcenschonend zu stärken.

Konzipiert wurde CoKultur für die Landesarbeitsgemeinschaft von Maria Trunk, das CoKulturWiki basiert auf dem CoWiki des Verbundes offener Werkstätten und die Erprobung dieses Wiki findet, durchgeführt vom Urban Lab aus Nürnberg, in einer Workshopreihe in zwölf Städten quer durch Bayern statt.

 

Autor*innen

  SEBASTIAN SCHNELLBÖGL Urban Lab gUG

Ähnliche Artikel

 
04.10.2022
Vernetzung, Workshop und Aktionen

Skate and Chill geht in die nächste Runde

Bereits im letzten Herbst rief unser Lübbenauer Projekt kultur.lokal.machen einen Kreativ- und Fanworkshop für alle Skateboardliebhaber*innen ins Leben, der auf große Begeisterung gestoßen ist. Und so wurde auch in diesem Jahr der Skateplatz wieder für tolle Kreativangebote genutzt und zum [...]

Mehr lesen
 
19.09.2022
UTOPOLIS vor Ort, Vernetzung

Netzwerktreffen in Lübbenau

Wir gönnen uns keine Verschnaufpause, sondern sind direkt nach unserer UTOPOLIS Jahreskonferenz gemeinsam mit unseren Akteur*innen der 16 Modellstandorte geradewegs zu unserem Brandenburger Projekt kultur.lokal.machen gefahren! Denn dort fand unser zweites Netzwerktreffen 2022 im Kulturhof Lübbenau statt. Nach einem spannenden [...]

Mehr lesen
 
08.09.2022
UTOPOLIS vor Ort, Vernetzung

Utopolis unterwegs in Mannheim

Sonne satt, spannende Quartiersrundgänge und jede Menge Gesprächsstoff: zur Bereisung zweier Modellprojekte aus der ressortübergreifenden Strategie Soziale Stadt „Nachbarschaften stärken, Miteinander im Quartier“ hat es uns gestern an Rhein und Neckar verschlagen. Gemeinsam mit dem Modellprojekt der Bundeszentrale für Verbraucherschutz [...]

Mehr lesen
 
29.08.2022
Vernetzung, Workshop und Aktionen

„social sunday“ von und mit der Nachbarschaft

Die Anwohner*innen des Mannheimer Stadtviertels Jungbusch sind bunt und vielfältig. Um sie für gemeinsame Aktivitäten und Austausch zusammenzubringen, hat sich unser Mannheimer Projekt social body building etwas Besonderes einfallen lassen: Ein Fest von der Nachbarschaft für die Nachbarschaft, zum Mitgestalten [...]

Mehr lesen