Unser Trierer Projekt KreaPolis hat für das Quartier tolle Kreativräume und – angebote geschaffen. Die Stadtteilbewohner*innen können sich hier nicht nur handwerklich-kreativ austoben, sondern haben auch die Möglichkeit zum interkulturellen Austausch.
Dabei ist der Textil-Workshop besonders begehrt und findet bereits seit Projektbeginn regelmäßig statt. Hier hat sich bereits eine kleine feste Gruppe zusammen gefunden, die – angeleitet von lokalen Künstlerinnen und Modedesignerinnen – regelmäßig neue Techniken ausprobieren, alte Kleidung oder Taschen upcyceln oder zu besonderen Anlässen Kostüme nähen.

So lernten die Teilnehmenden beispielsweise die SHIBORI-Kunst kennen, eine alte japanische Färbetechnik, kreierten zum ersten Mal ihre eigenen Faschingskostüme oder beteiligten sich an der Trierer Illuminale mit Textilarbeiten. Und wer glaubt, Nähen sei nur etwas für ältere Frauen, irrt: beim Trierer Textil-Workshop finden Männer und Frauen, sowie Jung und Alt aus unterschiedlichen Kulturkreisen Freude am Stoff und den eigenen Kreationen!

Verschmutzte Wände und bröckelnder Putz Ade – ein Treppenhaus erstrahlt in neuem Glanz! Und es ist nicht irgendein Treppenhaus, sondern eines im Bezirk Trier-Nord, und dort gibt es viele Wohnhäuser, die dem äußeren Anschein nach keine hohe Wohnqualität aufweisen.

Unser Trierer Projekt KreaPolis hat sich zur Aufgabe gemacht, in partzipativen Aktionen die Stadtteilbewohner*innen zur Gestaltung ihres Viertels zu aktivieren. Und so wurde gemeinsam mit Anwohner*innen ein Konzept zur Verschönerung ihres Hauseingangs erstellt und es schließlich in die Praxis umgesetzt. Mit Malervlies, Abklebeband, Farbe und Pinsel bewaffnet ging es gemeinsam ans Werk. Die Idee dahinter war nicht etwa ein buntes Drauflosmalen, sondern das Schaffen eines angenehmeren Wohmumfelds für alle.

Diese Treppenhausgestaltung ist nicht die erste Aktion ihrer Art. Auch in anderen Wohnhäusern und öffentlichen Gebäuden des Bezirks ist das Projekt bereits gemeinsam mit der Nachbarschaft aktiv geworden und hat für eine verbesserte Wohn- oder Arbeitsatmosphäre gesorgt. Die Ergebnisse können sich sehen lassen, und das Miteinander im kreativen Prozess bringt die Anwohnerschaft zusammen, lässt sie teilhaben und rückt den Bezirk in ein positiveres Licht.

Kreativräume, voll gepackt mit unterschiedlichen Materialien, gemeinschaftliches Arbeiten in einem Treppenhaus und grüßende Menschen auf der Straße – das waren einige Eindrücke aus dem Projektbesuch im Quartier Trier-Nord.

Unser Projekt KreaPolis von Transcultur e.V. bringt im Trierer Bezirk die Menschen zusammen und aktiviert sie an der Gestaltung ihres Viertels mitzuwirken. Leiter Jean-Martin Solt geht mit vielfältigen Angeboten auf die Bedarfe der Anwohner*innen ein, motiviert sie, selbst kreativ zu werden und zum Austausch zusammenzukommen. Bei einem Rundgang durch das Quartier fällt auf, wie sehr er und das Projekt bereits im Bezirk verankert sind: die Anwohner*innen kennen und grüßen ihn, sprechen ihn an und man plaudert über ein Projekt oder teilt seine Sorgen mit. KreaPolis kann und möchte etwas bewegen im Quartier, auch wenn es Zeit und viel Engagement dafür benötigt. Gute Kooperationen mit anliegenden Schulen, Vereinen oder Initiativen helfen dabei, die Menschen zu erreichen und Bedarfe zu ermitteln.

Zur Zeit entstehen unter anderem eine gemeinschaftliche Wandgestaltung in einem Treppenhaus und eine dritte KreaPolis-Mosaik-Säule. Diese partizipativen Aktionen bringen nicht nur Farbe und Aufwertung in den Bezirk, sondern bieten auch, zusammen mit den zahlreichen Workshops, Freizeitgestaltung, Austausch, Mitwirkung und kreativen Freiraum für die Nachbarschaft.

Wir bedanken uns ganz herzlich für den schönen Tag in Trier-Nord!

Mit einem Meer aus 300 Blumen hat unser Projekt KreaPolis von Transcultur e.V. ein Zeichen für das Viertel Trier-Nord gesetzt. Die partizipative Aktion wurde in Kooperation mit mehreren lokalen Einrichtungen durchgeführt.

Kinder, Erwerbslose, Menschen unterschiedlicher Herkunft, mit und ohne Behinderung haben sich am Projekt beteiligt und aus Holz und Steinpapier eigene Blumenkreationen gestaltet. Es wurde gesägt, geschmirgelt, gemalt, gefaltet und schließlich zusammengetragen. Ein Gemeinschaftsprojekt mit direkt sichtbarer Wirkung ist entstanden: Die Blumen verschönerten für einige Tage einen zentralen Platz im Viertel. Sie werden zu besonderen Anlässen regelmäßig wieder neu angebracht und setzen ein Zeichen für Gemeinschaftlichkeit und Aufwertung des Bezirks.

KreaPolis steht für Veränderung durch Kreativität. Das Projekt hat ein breites Angebot an Aktionen und Workshops, bei denen die eigene Kreativität angeregt, aktiviert, oder gar neu entdeckt wird. Unterschiedliche Materialien, Anlässe und Angebotsformen bieten jede*m Stadtteilbewohner*in eine passende Aktivität an. Dabei spielen Kooperationen und Inklusion für KreaPolis eine wichtige Rolle.

Mehr über KreaPolis