Streetart, Sonne und jede Menge Utopolis-Themen auf dem Tisch: am 19. und 20.05. trafen wir uns mit unseren Modellstandorten zum Austauschen und Netzwerken im Nürnberger Quartier Langwasser.

Nach einer spannenden Einführung in die bewegte Geschichte des Gemeinschaftshauses Langwasser durch Leiter Walter Müller-Kalthöner starteten wir zwei voll gepackte Tage mit Warm-Up, Input, Diskussion und Reflexion. Kulturelles Highlight war die Streetarttour durch das Viertel, geführt von Caroline Sieg, bei der wir die beeindruckende Graffiti-Kunst im Quartier und die von #LNGWSSR umgesetzten partizipativen Graffiti-Aktionen kennenlernen durften. Bei 29 Grad, Sonnenschein und bester Laune konnten wir das Quartier erkunden und viel über die tolle Arbeit unseres Modellstandortes erfahren. Und als krönenden Abschluss durften wir sogar selbst die Spraydosen in die Hand nehmen…

Am Ende des Netzwerktreffen stiegen wir zwar müde, doch zufrieden und motiviert wieder in den Zug nach Berlin – und freuen uns schon auf unser nächstes Treffen! Vielen Dank dem Gemeinschaftshaus Langwasser für eure Gastfreundschaft und die tolle Organisation!

Mitte Februar 2020 trafen sich die Netzwerkmanager*innen aller im Rahmen von „UTOPOLIS – Soziokultur im Quartier“ geförderten Soziokulturellen Zentren im Kultur Palast Hamburg im Stadtteil Billstedt. Neben dem Kennenlernen des Hamburger Modellprojekts „Billstedt United“, das einen Input des Quartiersmanagements, einen geführten Spaziergang durchs Quartier sowie den Besuch einer Generalprobe der „Revue der Kulturen“ des Kultur Palastes Hamburg zum Inhalt hatte, stand vor allen Dingen der inhaltliche Austausch der Projektakteure untereinander im Fokus. Best Practice und Herausforderungen bei der künstlerischen Arbeit mit der Nachbarschaft wurden intensiv diskutiert. Von den Netzwerkmanager*innen gestaltete Pinnwände gaben zudem einen vertieften anschaulichen Eindruck aus der künstlerischen Stadtteilarbeit vor Ort.

Beim dritten Netzwerktreffen des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI) und des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) am 12. Juni 2019 in Nürnberg konnten wir UTOPOLIS näher vorstellen. Anhand eines konkreten Projekts veranschaulichte Kristina Rahe in ihrer Rede Hintergrund, Ziele und Module von UTOPOLIS. Eine Podiumsdiskussion und Workshops zu verschiedenen Themen der Stadtteilarbeit ermöglichten einen intensiven Austausch über die Integration verschiedener Nutzergruppen und deren Bedarfe ins Quartier.

Den ausführlichen Tagungsbericht könnt ihr HIER nachlesen.