Stadtteil Royal – eine theatrale Bürger*innen-Befragung

Ein fahrender Thron, der Anwohner*innen königliche Macht verleiht

Ein Elektromobil oder Lastenrad wird zu einem Thron umdekoriert. Mit Pappkronen und einem Fotoapparat an der Hand mischt sich eine kleine verkleidete Theatercrew unter die Leute im Stadtteil. Sie befragen die Anwohner*innen: Was würdest du tun, wärest du König*in des Stadtteils?

Die Royale Szenerie ermöglicht den Bewohner*innen sowohl die ganz großen, als auch die kleinen Wünsche für ihren Stadtteil auszumalen. Ein*e Schriftführer*in nimmt die Äußerungen aufmerksam zu Protokoll. Als Abschluss des “Krönungsgespräches” wird ein Polaroid Foto gemacht, um den Bewohner*innen ein Andenken mit nach Hause zu geben.

Im Anschluss an die Befragung werden die gesammelten Wünsche an einem öffentlichen Platz zusammengetragen und ausgestellt.  Anhand der präsentierten Wünsche und der durchgeführten Gespräche kann ein Kompass für die Stadtteilarbeit entwickelt werden.

Elemente

Ziele

Eine möglichst weitreichende Bürger*innen Befragung anhand theatralischer Mittel zu erreichen.

Eine möglichst weitreichende Bürger*innen Befragung anhand theatralischer Mittel zu erreichen.

Team

2 bis 4 Schauspieler*innen

2 bis 4 Schauspieler*innen

Ort

Ort

Im ganzen Stadtteil. Die Befragung sorgt für Lebendigkeit und erregt Aufmerksamkeit

Im ganzen Stadtteil. Die Befragung sorgt für Lebendigkeit und erregt Aufmerksamkeit

Hardware

Ein Elektromobil, Lastenfahrrad oder ähnliches, was zu einem Thron umgestaltet werden kann. Banner und Dekorationsmaterialien. LED Scheinwerfer um die Wünsche auch abends erscheinen zu lassen. Eine Polaroidkamera.

Ein Elektromobil, Lastenfahrrad oder ähnliches, was zu einem Thron umgestaltet werden kann. Banner und Dekorationsmaterialien. LED Scheinwerfer um die Wünsche auch abends erscheinen zu lassen. Eine Polaroidkamera.

Budget

hier: ca. 3.400 € für drei Tage inklusive Material, Ausleihe eines Elektromobils, Künstlerhonorare etc

hier: ca. 3.400 € für drei Tage inklusive Material, Ausleihe eines Elektromobils, Künstlerhonorare etc

Tipps

1. Finde einen guten Standort, aber bleibe trotzdem mobil

Prüfe den Standort: Steht der mobile Thron an einer gut frequentierten Stelle des Stadtteils? Wurden auch abgelegenere Bereiche besucht, um niemanden auszuschließen? Bushaltestellen, Einkaufzentren und kleine Plätze mit Aufenthaltsqualität eignen sich gut

2. Finde Schauspieler*innen, die offen auf die Menschen zugehen können

Es ist sinnvoll Schauspieler*innen zu engagieren, die offen auf Menschen zugehen können und Erfahrung darin haben, trotz Spielens einer Rolle authentische Gespräche zu führen. Sie sollen dem Stadtteil und seinen Menschen unbedingt zugeneigt sein.

3. Rechne mit jedem Wetter

Bei gutem Wetter ist es immer leichter auf der Straße mit Menschen ins Gespräch zu kommen. Aber vielleicht kann das gemeinsame Unterstellen bei einem Regenschauer auch zum Plauschen einladen. Prüfe, ob der fahrende Thron an einer überdachten Stelle platziert werden oder ggf. eine wetterfeste Vorrichtung gebaut werden kann.

Kontakt

FLENSBURG: LOTHAR BAUR

Kunst und Kultur Baustelle 8001 e.V. mehr erfahren >>> schließen <<<<

Lothar Baur ist Projektleiter des Flensburger Projekts Transformation in der Neustadt des Vereins Kunst und Kultur Baustelle 8001 e.V.
Kultur Marketing und Medien Manager. Seit 12 Jahren ehrenamtlich in der Stadtteilarbeit.  Die Förderung der Beteiligung bzw. die Initiierung von Beteiligung ist ihm ein wichtiges Anliegen. Dabei setzt er auf die Kunst, Kultur und Bildung. Mit UTOPOLIS können Projekte umgesetzt werden, die bislang nicht umzusetzen waren. Die verloren gegangene Kultur wieder in den Stadtteil zurück zu holen und zu etablieren, ist seine Idee für die interkulturelle Zukunft des Stadtteils.  Darum ist er mit Engagement und Begeisterung seit Oktober dabei