standard-logo

Quartiers-Originale im Portrait

Format:   Foto/Video, Storytelling
Thema:   Kennenlernen, Stadtteilerkundung
Zielgruppe:   Jede*r

Geschichten aus dem Kiez

Auf die veränderten Bedingungen kultureller Teilhabe durch die Kontaktbeschränkungen haben wir mit einem neuen Format reagiert, dem ORIGINAL XB – GESCHICHTEN AUS DEM KIEZ. Mit Hilfe von Kooperationspartner*innen aus dem Kiez wie dem Quartiersmanagement und lokalen Betrieben und Organisationen suchten wir Menschen, die schon lange im Stadtteil leben und uns ihre Geschichte erzählen möchten. Manche erzählen über die Herausforderungen, als Migrant*in einen „Platz“ zu finden, andere über die starke Unterstützung zwischen Nachbar*innen oder über die Hausbesetzer*innen-Szene.

One-to-one Interviews, die mit dem Camcorder aufgenommen wurden, sprach die renommierte Radio-Journalistin Margit Miosga (u. a. Kulturradio vom rbb) mit den Teilnehmenden und zeichnete deren ganz persönliche Lebensgeschichten auf. Die fertigen Clips wurden bei einem Open-Air-Screening auf großer Leinwand präsentiert und außerdem online gestellt. Das neue Format eignete sich hervorragend dazu, die Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten und Bewohner*innen auch unter Einhaltung der Corona-Bedingungen zu aktivieren. Vor allem Menschen, die sich in größeren Gruppen nicht wohl fühlen, konnten so gut angesprochen werden. Auch deshalb und wegen der Zugänglichkeit der Ergebnisse unabhängig vom Ort ist die Methode auch außerhalb von Pandemiezeiten nutzbar!

Kontakt:   Gesellschaft für Humanistische Fotografie (GfHF) e.V., BERLIN

Elemente

Ziele

Erkunden, lernen von anderen

Team

Eine Journalistin/ein Journalist mit Kompetenzen in Interviewtechniken; Ein Filmemacher/Fotograf, um die Interviews technisch gut aufzunehmen und die Filme später zu schneiden.

Ort

bei den Interviewten zu Hause oder an einem von ihnen gewählten Ort im Kiez.

Hardware

Kamera / Mikrofon / Schnitttechnik

Budget

Honorar für das durchführende Personal und Materialkosten

 

Tipps

Diversität bei der Auswahl der Interviewpartner*innen

Bei der Auswahl der Interviewpartner*innen ist es relevant, auf eine dem Quartier entsprechende repräsentative Mischung der Interviewten zu achtem, damit nicht nur die Sichtweise einer Bevölkerungsgruppe in den Vordergrund gerückt wird.

Flexibilität während des Interviews.

Obwohl die Fragen für alle Befragten gleich sind, ist es ratsam, flexibel zu bleiben und eventuell vom Standardprogramm abzuweichen, um den individuellen Bedürfnissen der Befragten gerecht zu werden.

Soundcheck und Briefing der Teilnehmenden

Mikrofon und Kamera vor dem Start checken. Darüber hinaus ist es sehr wichtig, die Interviewten vorzubereiten und die zentralen Voraussetzungen eines erfolgreichen Interviews zu verdeutlichen: langsam und deutlich sprechen, sich Zeit zu nehmen falls eine Frage länger reflektiert werden muss.