Eine Frau steht einem Mann mit Abstand gegenber. Sie lächelt und hält ein Aufnahmegerät in der Hand

Geschichtentausch

Anwohner*innen erzählen ihre Geschichten, lassen sie weitertragen und eine Podcast-Reihe entsteht

Eine Person geht mit einem Aufnahmegerät durch den Bezirk und spricht Passant*innen an: „Haben Sie Lust mir eine Geschichte zu erzählen?“ Wer Interesse hat, kann sich vorher ein bis zwei kurze Geschichten von anderen Bewohner*innen des Bezirks anhören, als Anregung und Inspiration. Anschließend kann die eigene Geschichte erzählt werden und wird per Aufnahmegerät mitgeschnitten. Diese Geschichte wird weitergetragen zu anderen Passant*innen – so vermehren sich die Geschichten Stück für Stück. Beim Geschichtentausch entsteht ein Dialog mit den Menschen aus dem Quartier. Die Offenheit der Anwohner*innen ermutigt wieder andere sich ebenfalls am Dialog zu beteiligen.

Ein Ausschnitt einer jeden Geschichte wird auf der Webseite veröffentlicht. So entsteht eine Art Podcast-Reihe, die eine große Auswahl von Geschichten über Erfahrungen, den Bezirk, Lebensgefühle und andere Themen beinhaltet. Diese Podcast-Reihe bildet die Vielfalt der Stadtteilbewohner*innen ab – und somit auch die Vielfalt an Wünschen, Sorgen, Aktivitäten und Meinungen.

Hier geht es zum Geschichtentausch-Podcast des TPZ Hildesheim

Elemente

Ziele

Der Dialog mit den Bewohner*innen und das Weitertragen von Geschichten. Die Vielfalt des Bezirks wird dargestellt.

Der Dialog mit den Bewohner*innen und das Weitertragen von Geschichten. Die Vielfalt des Bezirks wird dargestellt.

Team

Die Geschichten werden von einzelnen Interviewer*innen gesammelt und aufgezeichnet. Die Teilnehmenden sollten im Bezirk wohnen, können und dürfen gern unterschiedichen Alters, Geschlechts, Herkunft etc sein.

Die Geschichten werden von einzelnen Interviewer*innen gesammelt und aufgezeichnet. Die Teilnehmenden sollten im Bezirk wohnen, können und dürfen gern unterschiedichen Alters, Geschlechts, Herkunft etc sein.

Ort

Der Austausch findet im Freien statt. Es können aber auch Interviews und Geschichten über das Telefon und Social Media Dienste erzählt werden.

Der Austausch findet im Freien statt. Es können aber auch Interviews und Geschichten über das Telefon und Social Media Dienste erzählt werden.

Hardware

Aufnahmegräte und im Anschluss ein Schnittprogramm mit dem die Geschichten bearbeitet werden können.

Aufnahmegräte und im Anschluss ein Schnittprogramm mit dem die Geschichten bearbeitet werden können.

Budget

Honorar für die durchführenden Interviewer*innen und Materialkosten für z.B. Aufnahmegeräte.

Honorar für die durchführenden Interviewer*innen und Materialkosten für z.B. Aufnahmegeräte.

Tipps

1. Offen und kommunikativ sein

Da auf Passant*innen zugegangen wird, sollte das Projekt von einer oder mehreren Personen durchgeführt werden, die Lust haben Leute anzusprechen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen.

2. Zusammenarbeit mit Kooperationspartner*innen

Zum Start bietet es sich an bestehende Kooperationspartner*innen anzusprechen. Vielleicht haben auch hier Leute eine spannende Geschichte zu erzählen, die als Catcher genutzt werden kann.

3. Schnittprogramme

Es bietet sich an mit einem Schnittprogramm zu arbeiten, mit dem man sich gut auskennt oder eine Person mit in das Team zu holen, die die Audioaufnahmen gut bearbeiten kann.

Kontakt

HILDESHEIM: ANN-KATHRIN BÜDENBENDER

TPZ Hildesheim mehr erfahren >>> schließen <<<<

Ann-Kathrin Büdenbender ist Projektleitung des Hildesheimer Projekts Nordstadt im Rampenlicht des TPZ Hildesheim.