Stadtteil Walk

Format: Aktion im öffentlichen Raum
Thema: Sichtbarmachung, Stadtteil-Präsentation, Storytelling, Vernetzung
Zielgruppe:   Jede*r
Alter: Ab 15 bis 99 Jahre

Einen Stadtteil durch die Geschichten der Anwohner*innen kennenlernen

Beim Stadtteil Walk präsentiert sich die Bewohnerschaft eines Quartiers den Besucher*innen aus anderen Stadtteilen, um der im öffentlichen Diskurs vorherrschenden Defizitorientierung und der Reduzierung auf bekannte Problemlagen entgegenzuwirken. Der Fokus wird dabei jeweils auf ein bestimmtes Thema gelegt, welches die Stärken und Ressourcen des Quartiers in den Vordergrund rückt und von verschiedenen Redner*innen aus dem Quartier vorgetragen wird. Beim Stadtteilrundgang erzählen die Bewohner*innen persönliche Geschichten, Historisches und Aktuelles über den Stadtteil und beziehen sich dabei auf ein vorher erarbeitetes Thema. Gemeinsam präsentieren sie ihren Stadtteil und setzen positive Konnotationen.

Elemente

 

Ziele

Ein gemeinsames Thema der diversen Bewohner*innenschaft finden, das Quartier besser verstehen, Kontakte zu Bewohner*innen aufbauen, Netzwerke vor Ort initiieren, Selbstrepräsentation der Anwohner*innen als Stadtteilgemeinschaft
 

Team

Ein*e Dozent*in aus dem Quartier mit geschichtlichem Interesse. Einfühlungsvermögen und sicheres Auftreten sollten ebenfalls vorhanden sein. Zusätzlich hilfreich sind fremdsprachliche Kompetenzen oder zusätzliche Dolmetscher*innen, die ebenfalls aus dem Stadtteil stammen können
 

Ort

Outdoor, im Stadtteil
 

Hardware

Eventuell ein Megafon
 

Budget

Eventuell ein kleines Budget für Anschauungsmaterial, wie historische Fotos
 

Tipps

Vorbereitung der Bewohner*innen

Die Bewohner*innen sollten frühzeitig in das Projekt miteinbezogen werden. So können sie ihre Geschichte ausformulieren und sich für das Vortragen vorbereiten

Technik testen

Checken, ob die Batterien für das Megafon aufgeladen sind