Wie divers sind unsere Kulturstätten? Wenn eine Aufgabe und zugleich Anliegen von (Sozio-)Kultur ist, die Vielfalt unserer Gesellschaft abzubilden und alle Menschen – egal welcher Herkunft, welchen Alters, Geschlechts, und mit oder ohne Behinderung –  kulturell abzuholen, so ist ein Blick hinter die Kulissen mehr als spannend: wird die Diversität unserer Gesellschaft eigentlich in der Belegschaft der Kulturhäuser widergespiegelt?

Der im Oktober veröffentliche Bericht „Diversität in Kulturinstitutionen 2018-2020“ der Initiative kulturelle Integration legt hierzu Zahlen zugrunde und gibt Handlungsempfehlungen an Einrichtungen und Kulturpolitik, um mehr Diversität zu ermöglichen. Aufgrund der großen Nachfrage wurde die Publikation nun auch in einer kostenfreien Version im Netz zur Verfügung gestellt. Hier könnt ihr einen Blick reinwerfen!

Ein außergewöhnliches Jahr geht zu Ende.

Manche von uns haben dieses Jahr als ein pausenloses empfunden, eines ohne Innehalten, ein schlafloses, in dem Telefone nicht mehr stillstanden, in dem um Gelder und um Relevanz gerungen wurde; eines, in dem die Zeit viel zu schnell durch das Stundenglas rann. Andere waren im Gegenteil einer ungewollten Stille, einem Warten und einem Haltmachen ausgesetzt. Wir alle mussten und müssen immer noch geschlossene Türen, gefallene Vorhänge, ausgeknipste Scheinwerfer, und ausgesteckte Verstärker ertragen, mussten Künstler*innen vertrösten und um Ausfallgagen kämpfen. Deshalb möchten wir euch keine stille, stumme und ruhige Zeit wünschen.

Wir wünschen euch und uns allen von ganzem Herzen ein lautes, ein buntes, ein fröhliches NEUES JAHR! Wir wünschen euch Energie zum Weitermachen und eine tosende Resonanz, die zeigt, dass Kunst und Kultur lebensrelevant sind. Dafür werden wir uns auch im neuen Jahr mit all unserer Kraft und unseren Mitteln einsetzen!

Wir danken euch allen für die Erfahrung, dass physische Distanz keine soziale und keine emotionale bedeuten muss. Wir danken euch für euer Durchhalten, eure Umsicht, eure Rücksicht und ganz herzlich für eure Unterstützung.

Außerdem bedanken wir uns bei allen UTOPOLIS-Akteuren für die schöne und produktive Zusammenarbeit – und freuen uns auf weitere spannende, kreative und partizipative Aktionen im neuen Jahr!

Das saarländische Projekt „Light Up! Neunkirchen“ des Kutscherhauses Neunkirchen e.V. wird seit September letzten Jahres im Rahmen von UTOPOLIS gefördert. Vor genau einem Jahr strahlte der SR in seiner Kultursendung „Wir im Saarland – Kultur“ ein Portrait des Kutscherhauses aus, in dem erste Aktivitäten und Planungen des Projektes vorgestellt werden. Ein Jahr später lohnt sich ein Rückblick!

Die gesamte Sendung kann HIER abgerufen werden. Das Portrait des Kutscherhauses beginnt ab Minute 6.