Besonders die sogenannte „Risikogruppe“ muss derzeit vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus geschützt werden. Das bedeutet für die ältere Bevölkerung: weniger Besuche von Angehörigen und Freunden – und damit oft ein stärkeres Abgeschnittensein von der Außenwelt. Um Senior*innen eine Freude zu machen, schenkt unser Projekt „kultur.lokal.machen“ des Kulturhofs Lübbenau e.V. ihnen Kunst – und zwar die der Anwohnerschaft. An drei Orten in Lübbenau werden Postkarten zur Abholung bereit gestellt, die von den Nachbar*innen kreativ gestaltet und anschließend an denselben Orten bis zum 3. Juni wieder abgegeben werden können, bevor sie schließlich in zwei Pflegeheimen der Stadt landen. Weitere Infos wie die genauen Abhol- und Abgabestellen findet ihr HIER. Also: Bastelutensilien rausgekramt und los geht’s!

Was trotz oder gerade wegen der ganzen Hygiene- und Sicherheitsvorschriften in Zeiten von Corona möglich ist, zeigt unser Projekt LIGHT UP! Neunkirchen des Kutscherhaus-Vereins aus dem Saarland. Innerhalb weniger Tage stellten sie ein komplett neues Online-Angebot auf die Beine, das nunmehr, nach zwei Monaten Kontaktsperre, gut gefüllt ist. Ob Gute-Nacht-Geschichten für die Kleinen oder Musik und Tanz für die Großen: hier ist für jeden etwas dabei. Das Besondere: Viele Beiträge stehen zusätzlich auf Arabisch zur Verfügung. Doch auf dem YouTube-Kanal des Kutscherhauses könnt ihr nicht nur schöne Kunst genießen, ihr könnt auch aktiv mitmachen: neben Gesangs-Workshops und Workouts der ganz besonderen Art findet ihr hier auch den Bastel-Kanal „Shaymaa, Tuka, Joud & DU! – nie wieder Langeweile“, der von drei syrischen Mädchen geleitet wird.

Mehr Informationen zur digitalen und kontaktlosen Kulturarbeit des Kutscherhauses findet ihr in dem Artikel „Unsere Zeit besteht aus Gold“ der Saarbrücker Zeitung, den ihr HIER nachlesen könnt.

Das Internet wimmelt nur so von DIY-Video-Tutorials zur künstlerisch-kreativen Beschäftigung zuhause. Ein ganz besonderes kontaktloses Mitmach-Format hat sich unser Projekt „Studio Mosaik – Viele kleine Menschen bewegen Großes in Weimar West“ des Gaswerks Weimar e.V. ausgedacht. Sie stellen nicht etwa ein Video ins Netz, sondern versenden ganze Kultur-Boxen, die neben der Anleitung sogar das Material und die benötigten Utensilien enthalten – und das völlig kostenlos. Interessierte haben die Wahl zwischen einem Porzellan- und einem Ton-Workshop und können sich ganz einfach per E-Mail unter info@studiomosaik.de anmelden. Die E-Mail sollte nicht nur euren vollständigen Namen und eure Anschrift enthalten, sondern auch die Angabe, für welche Box ihr euch interessiert („Gestalte dein eigenes Porzellan“ oder „Was mir wichtig ist!“).

Worum es in den Workshops geht, verrät die Homepage von Studiomosaik:

+++++

1.

GESTALTE DEIN EIGENES PORZELLAN

Ein Workshop
mit
Laura Straßer

Im Rahmen des Workshops „Gestalte dein eigenes Porzellan kannst du / können Sie ganz einfach von zuhause aus Porzellan-Geschirr dekorieren. Jeder Teilnehmer bekommt ein Porzellan-Geschirr, welches mit einer eigenen Collage frei gestaltet werden darf.

Jedes Porzellanteil wird seine eigene Collage zieren und somit zum persönlichen Ausdruck des jeweiligen Teilnehmers – Es entstehen Unikate.

Der Workshop stellt eine Sammlung von Motiven bereit, mit denen das Porzellan bearbeitet / collagiert werden kann. Das Geschirr, die Motive (Bilder auf Transferfolie) und die „Beipackzettel“ der Workshop-Leiterin werden in die MOSAIK-BOX gepackt und an euch versendet oder geliefert.

Die Video-Anleitung wird per Web-Transfer versendet.

Hier zur Beschreibung der ursprünglichen Workshop-Idee von Gestalte dein eigenes Porzellan

 

2.

WAS
MIR
WICHTIG
IST …

Ein Workshop mit
Axel Schmidt-Rossi und Vincent Hammel

Auch diesen wunderbaren Workshop packen wir in eine MOSAIK-BOX und schicken es zu euch nach Hause.

Hier laden wir euch ein, eure Geschichte –schöne, traurige vor allem aber wichtige Ereignisse – im Material Ton zu verarbeiten.

Es ist überhaupt nicht schwer. Das Motto lautet: Einfach Machen! Nach einer Einführung in das Arbeitsmaterial Ton beginnen Teilnehmer, diesen Moment nach ihren Möglichkeiten mit der Modelliermasse szenisch darzustellen. Abschließend werden Interviews mit den Teilnehmern aufgenommen. Passend zu dieser Tonaufnahme wird im Nachgang ein kurzes Musikstück komponiert und eingespielt. Geschichte und Musik werden zu einem packenden Hörerlebnis kombiniert.
So bauen wir gemeinsam eine multimediale Ausstellung mit Skulpturen aus Ton unterlegt mit Hörspielen.

Hier zur Beschreibung der ursprünglichen Workshop-Idee von „Was mir wichtig ist …“

+++++

Erinnert ihr euch noch, worüber vor Corona die ganze Zeit gesprochen wurde? Über ein entschlossenes Mädchen, das mit ihrem allwöchentlichen Schulstreik innerhalb kürzester Zeit viele Kinder und Jugendliche auf der ganzen Welt mobilisierte. Endlich war das Thema Umweltverschmutzung in aller Munde – selbst in der Politik.

Unser Bremer Projekt „Europa Zentral – Leben im Liegnitzquartier“ hat den Umweltschutz auch in der Pandemie-Zeit nicht aus den Augen verloren – und die normalerweise stattfindende Nähwerkstatt ins Netz transferiert. In dem Nähworkshop werden von den Anwohner*innen nachhaltige Produkte aus Müll hergestellt und damit ein Zeichen gegen die Verschmutzung des öffentlichen Raumes gesetzt.

Die Leiterin des Workshops Aurelia Maria Foti stellt euch in ihrem YouTube-Tutorial vier Upcycling-Ideen aus Plastik vor. Aus wenigen, haushaltsüblichen Mitteln entstehen im Handumdrehen schicke, individuelle und kostengünstige Accessoires, die auch wunderbar zum Verschenken geeignet sind. Ein schöner kleiner Hingucker in dieser so bizarren Zeit!

Falls ihr euch also demnächst im Rahmen eurer sportlichen Betätigung an der frischen Luft über den Müll in eurer Umgebung ärgert solltet: Nehmt ihn doch einfach mit und macht etwas Schönes draus!